Zum Anfang springen

Agulo

Das nördlich liegende Agulo stellt mit den 1.100 Einwohnern zwar die kleinste Gemeinde von La Gomera dar, begeistert dafür aber mit einer unglaublichen Schönheit. Nicht wenige Urlauber behaupten sogar, es würde sich um den wundervollsten Fleck der gesamten Insel handeln. Der optische Glanz dieser Umgebung ist schon zu bemerken, wenn man von der Durchgangsstraße kommt und von hier aus die Aussicht über Agulo genießt. Direkt vor dem Panorama des Meeres befinden sich eine Vielzahl idyllisch aussehender weißer Häuser, die die berühmte Pfarrkirche umrahmen. Somit wäre auch schon die erste bedeutsame Sehenswürdigkeit entdeckt. Die Iglesia de San Marcos wurde im Jahre 1925 von reichen Bananenbaronen finanziert und bietet, mit den vier Kuppeln und dem erhöhten Glockenturm, einen ganz besonderen Anblick. Doch letztendlich ist es nicht nur dieses Kirchgebäude das begeistert, sondern die ganze Umgebung. Ein hundertjähriger Loorbeeraum wirft einen Schatten auf den Kirch -und Rathausplatz (genannt: Plaza de Leoncio Bento) und sorgt somit für eine sehr spezielle Idylle.

Mit einer traumhaften Atmosphäre besticht aber auch der kleine Ortsteil namens La Montanera. Die herrschaftlichen Häuser erinnern an die Bananenbarone der vergangenen Tage, was diese Gegend zu einer beliebten Anlaufstelle für Touristen macht. Hier befinden sich auch zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars, was zur Beliebtheit von La Montanera positiv beiträgt. Das Einkaufen frischer Lebensmittel muss allerdings nicht zwangsweise in den Geschäften stattfinden. Denn an jedem frühen Morgen fährt ein Fischwagen durch die gesamte Ortschaft und bietet seinen frischen Fang an. Zugegeben: Nicht jeder wird zur Morgenstund schon an Fischspeisen denken wollen. Doch der Fischverkauf auf offener Straße ist eine Tradition, an der jeder einmal teilhaben sollte.

Darüber hinaus begeben sich auch viele Touristen gerne an den Strand und lassen sich dort von der Sonne bräunen. Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass man sich hier nur an wenigen Tagen dem Badevergnügen hingeben kann. Der Wellengang und die Strömungen sind einfach so stark, dass das Schwimmen im Meer eine zu große Gefahr mit sich bringen würde. Nur an vereinzelten ruhigen Sommertagen ist es möglich, sich ohne Bedenken ins angenehm warme Nass zu begeben. An allen anderen Tagen wird man sich damit zufrieden geben müssen, einfach nur in der Sonne zu liegen und zu relaxen.




Anzeige











Seitenanfang