Zum Anfang springen

Touristen Infos

Duty Free

Auf Fuerteventura ist ein günstiges Einkaufen möglich. Schließlich gelten die kanarischen Inseln als Freihandelszone. Elektronische Geräte, Modeartikel, Schmuckstücke etc. werden also sehr preiswert angeboten. Dennoch sollte man keinen Fehler begehen und vorschnell zugreifen. Manche Produkte sind nämlich trotz der Zollfreiheit teurer als in Deutschland.

Einreisebestimmung

Die deutschen Touristen müssen lediglich ihren Personalausweis oder Reisepass vorzeigen. Sollten Kinder dabei sein, müssen diese entweder im Pass der Eltern mit eingetragen sein oder einen Kinderausweis bei sich tragen.

FKK

Die Freikörperkultur spielt auf Fuerteventura eine große Rolle. An insgesamt 32 Stränden ist es mittlerweile gestattet, sich nackt zu sonnen und in die Wellen zu stürzen. Aufgrund dieser Tatsache ist es wahrlich kein Wunder, dass Fuerteventura als Urlaubsparadies für alle FKK - Freunde gilt. Insbesondere an den siedlungsfernen Strandabschnitten, wie zum Beispiel an dem El Cotillo und dem Playas de Corralejo, finden sich viele Nacktschwimmer zusammen und genießen die Freiheit, sich hüllenlos an der Küste aufhalten zu dürfen.

Kriminalität

Fuerteventura ist im Allgemeinen eine sehr friedliche Insel. Dennoch sollte man sich nicht allzu sehr in Sicherheit wiegen. In den Touristenzentren kommt es schließlich hin und wieder zu Diebstählen, vor denen man sich schützen muss. Wertgegenstände sind also möglichst im Hotelsafe aufzubewahren. Sollte es dennoch zu einem Diebstahl kommen, wendet man sich an die Guardia Civil.

Mietwagen

In allen Touristenzentren ist das Mieten eines PKWs möglich. Die Preise bemessen sich dabei nach dem gemieteten Fahrzeugmodell. Ein Kleinwagen ist zum Beispiel schon für 160 Euro / Woche erhältlich. Bei einem Geländewagen müsste man hingegen gut und gerne das Doppelte bezahlen. Eine Vollkaskoversicherung und Insassenversicherung sollte im Preis enthalten sein. Im Regelfall kann jeder Tourist einen PKW ausleihen, der das 21. Lebensjahr vollendet hat und einen Führerschein besitzt. Manche Verleiher haben die Altersbegrenzung jedoch ein wenig höher geschraubt, sodass man erst als 23Jähriger ein PKW mieten kann.

Rauchen

In Spanien liegt eine ähnliche Gesetzeslage wie in Deutschland vor. Das Rauchen innerhalb einer Gaststätte ist nur gestattet, wenn hierfür ein separater Raum zur Verfügung steht. Allerdings gibt es eine Gesetzeslücke, was den Gastronomen die Möglichkeit dazu gibt, ihre ganze Lokalität zum Raucherbereich zu erklären. Bei einem Raucherlokal müsste der Hinweis "Fumadores" oder "Permitido fumar" zu finden sein.

Reisezeit

Auf Fuerteventura herrscht ein recht ausgeglichenes Klima. Selbst in der Winterzeit liegt die Tagestemperatur noch bei durchschnittlichen 20 Grad Celsius. Die durchschnittliche Höchsttemperatur liegt nur 7 Grad höher und ist im August zu erwarten. Aufgrund dieser durchgehenden Wärme kühlt das Wasser nie richtig ab. Somit kann man sich auch zur "kalten" Jahreszeit noch ins Meer begeben, da sich die Wassertemperatur auf etwa 18 Grad belaufen wird. In der Sommerzeit beträgt diese wiederum 22 Grad. Niederschläge sind nie gänzlich auszuschließen, finden in der Regel aber sehr selten statt. In der gesamten Sommerzeit gibt es im Normalfall nur einen Regentag. Lediglich zwischen Oktober und März ist damit zu rechnen, dass es monatlich zwischen 2 und 4 Regentage geben wird.

Trinkwasser

Das spanische Leitungswasser ist mit dem Deutschen nicht zu vergleichen. Es wird zwar behandelt, doch zum Trinken ist es dennoch ungeeignet. Somit ist das spanische Wasser nur fürs Waschen gedacht.

Zeitungen

Deutsche Zeitschriften und Zeitungen werden an diversen Verkaufsstellen (insbesondere in den Touristenzentren) angeboten. Eine echte Empfehlung stellt die Zeitung "Info Canaria" dar. Auch diese wird deutschsprachig gedruckt und informiert über aktuelle Veranstaltungen auf Fuerteventura.

Zeitunterschiede

Bei der Ankunft auf Fuerteventura ist grundsätzlich an die Zeitumstellung zu denken. Auf den kanarischen Inseln gilt nämlich nicht die Mitteleuropäische Zeit (wie in Deutschland) sondern die Westeuropäische. Für den deutschen Touristen bedeutet dies, dass die Uhr um eine Stunde zurückgestellt werden muss.





Anzeige











Seitenanfang