Zum Anfang springen

Landschaft und Natur auf La Gomera

Hinsichtlich der Natur stellt La Gomera das Prunkstück der Kanaren dar. Während manch andere kanarischen Inseln mit Touristenzentren überfüllt sind, ist auf La Gomera eine ruhige Idylle, geprägt von einer grandiosen Landschaft, vorhanden. Allerdings ist keinesfalls der Fehler zu begehen, eine typische Vulkaninsel zu erwarten. Denn im Verlaufe der Jahrtausende haben sich die Krater abgetragen, wodurch kaum noch etwas an den geschichtlichen Aspekt erinnert. Dies ist aber keineswegs als Defizit zu verstehen. Durch das ausgeglichene Klima entstand hier nämlich eine landschaftliche Pracht, die jeden Touristen in seinen Bann zieht. Alleine schon der zum Naturpark ernannte Lorbeer-Urwald El Cedro ist als ein wahres Highlight anzusehen. Wer sich in dessen Höhe von bis zu 1.500 Metern begibt, wird einerseits vom dominanten Wolkenmeer und dem hieraus resultierendem Nebel, andererseits aber auch von der üppigen Fauna fasziniert sein. Ganze 20 verschiedene Baum und etwa 120 Pflanzenarten sind hier vertreten, wodurch dieser Lorbeerwald zu einem einmaligen Fleck Natur geworden ist.

Eine gänzlich andere Landschaft präsentiert sich wiederum im Süden der Insel. Je näher man sich an die Südküste heran wagt, desto mehr wird aus dem Lorbeerwald eine Wüstenlandschaft. Dies ist mit der stärkeren Trockenheit zu begründen, wodurch nur wenige Gewächse hier überleben können. Somit erscheint die nördlichere Landschaft erst einmal interessanter. Dass sich dennoch so viele Touristen Richtung Süden begeben, ist mit dem Wahrheitszeichen der Kanaren zu begründen: Dem Drachenbaum! Nur ein einziger Vertretet dieser Baumgattung konnte auf La Gomera bis zum heutigen Tage überleben, wodurch das Interesse an dem südlichen Gebiet keineswegs verwunderlich ist.

Während der Drachenbaum durch seine Popularität fasziniert, begeistern die Palmen wiederum durch die tropische Atmosphäre. Und hiervon bekommt der Urlauber reichlich geboten: Ganze 100.000 kanarische Palmen sollen angeblich vorhanden sein, was die Fauna dieser Insel zu etwas ganz Besonderem macht. Um sich am Anblick dieser wunderschönen Gewächse zu erfreuen, muss man nicht unbedingt ein Spaziergänger sein. Der Playa de Avalos (nördlich von San Sebastian) verfügt beispielsweise über eine Vielzahl an kanarischen Palmen und gilt deshalb als einer der schönsten Strände von La Gomera.




Anzeige











Seitenanfang