Zum Anfang springen

La Graciosa





La Graciosa ist zwar eine separate Insel, wird aber dennoch von Teguise aus verwaltet und gilt somit als die kleine Schwesterinsel von Lanzarote. Mit einer Fläche von 29 Quadratkilometern erscheint die nördliche Insel wirklich geradezu winzig. Vermutlich ist dies auch der Grund dafür, dass dieser kleine Fleck über mehrere Jahrhunderte gänzlich unbewohnt blieb. Lediglich wenn Angriffe von Piraten drohten, flüchtete man von Lanzarote nach La Graciosa, um hier unentdeckt zu bleiben. Erst Ende des 18. Jahrhunderts kamen die ersten Menschen auf die Idee, sich langfristig auf dieser kleinen Insel niederzulassen und den Lebensunterhalt mit dem Fischfang zu beziehen. Zu einem stetigen Zuwachs an Einwohnern hatte dies jedoch nicht geführt. Selbst heute bewegt sich die Einwohnerzahl noch unterhalb der Tausend.

Dass La Graciosa dennoch eine ansteigende Popularität aufweist, ist mit dem Tourismus zu begründen. Tag für Tag reisen eine Vielzahl von Urlaubern mit der Fähre von Orzola aus an, um die kleinste Insel der Kanaren kennenzulernen. Auf das wachsende Interesse wurde erst kürzlich reagiert, weshalb die meisten Unterkünfte noch recht neu sind. Doch die Besucher müssen nicht unbedingt in einem der kostenpflichtigen Unterkünfte übernachten. Denn südlich des Hauptdorfes Caleta del Sebo, wo die meisten Apartments zu finden sind, befindet sich ein idyllischer Campingplatz, der jedem Besucher kostenlos zur Verfügung steht. Aufgrund des stärkeren Windes ist allerdings davon abzuraten, die gesamte Ferienzeit hier zu verbringen. Wer aber eine Unterkunft auf Lanzarote hat und sich nur zur Abwechslung zwei Tage auf der kleinen Nachbarinsel aufhalten möchte, wird für die kostenlose Übernachtungsmöglichkeit sehr dankbar sein.

Besondere Attraktionen oder Sehenswürdigkeiten sind allerdings nicht zu erwarten. Stattdessen stellen die Strände das wahre Highlight von La Graciosa dar. Manche Urlauber behaupten sogar, diese Insel würde über die schönsten Strände der Kanaren verfügen. Dies ist natürlich Ansichtssache. Unbestritten ist jedoch die Tatsache, dass das Strandleben nirgendwo sonst so ruhig ausfällt. Insbesondere wenn man sich ein paar Kilometer vom Hauptdorf entfernt, wird man fast menschenleere Strandabschnitte auffinden. Der einzige wirklich bevölkerte Strand ist der Playa Francesa; südwestlich von Caleta del Sebo. Doch schon der nächstliegende Küstenabschnitt, der Playa Cocina, ist kaum besucht. Wer sich also mit seinem Partner einen romantischen Brunch am Strand erleben möchte, hat mit La Graciosa das optimale Reiseziel gefunden.


Karte Isla Graciosa - Satellitenansicht

Bitte aktivieren Sie in Ihrem Browser Javascript, um die Karte und das Satellitenbild anzuzeigen.





Anzeige



















Seitenanfang