Zum Anfang springen

Kulinarische Genüsse

Wer einen wunderschönen Urlaub genießen möchte, legt größten Wert auf das leibliche Wohl. Diese Tatsache wurde auf Lanzarote längst erkannt, weshalb das gastronomische Angebot hieran angepasst wurde. Dies zeigt sich ganz speziell beim Frühstück. Für die Spanier ist es eigentlich eher unüblich, den Tag mit einem reichhaltigen Essen zu beginnen. Eine Tasse Kaffee und ein Toast wird für gewöhnlich als völlig ausreichend empfunden. Dass die deutschen und englischen Besucher in dieser Hinsicht völlig anders denken, wurde von den Hotels aber im größten Maße berücksichtigt, weshalb in nahezu allen Hotels ein reichhaltiges Frühstücksbüffet zu finden ist. Mit frischen Brötchen, Müsli und Kuchen bis hin zu Speck und Rührei ist alles zu finden, was sich der Tourist nur wünschen kann. Dazu wird frisch gepresster Saft, Milch und Kaffee serviert. Lediglich die Teetrinker dürften ein wenig enttäuscht sein. Denn der Wunsch nach diesem beliebten Heißgetränk wurde nur von wenigen Hotels berücksichtigt.
Nach einem reichhaltigen Frühstück wird vermutlich kein Verlangen nach einem weiteren Essen aufkommen. Sollte dies aber dennoch der Fall sein, ist man in den örtlichen Lokalitäten bestens aufgehoben. Aufgrund des mangelhaften Frühstücks entspricht es nämlich der Gewohnheit der Einheimischen, sich am Vormittag ein zweites Frühstück zu gönnen. In den Bars und Restaurants werden deshalb kleine Appetithäppchen (wie z.B. pikante Fleischbällchen oder Tortilla) serviert.

Das Mittagessen wird dann für gewöhnlich zwischen 13 und 14 Uhr eingenommen. An Wochentagen bieten fast alle spanischen Lokalitäten ein sogenanntes Menu del dia an. Diese Mittags-Mahlzeit besteht aus Vorspeise, Hauptgericht, Dessert und einem Getränk, wobei man sich zwischen Wein, Mineralwasser und Limonade entscheiden kann. Der Besucher sollte sich nicht davon beirren lassen, wenn er solch ein Gericht nicht auf der Speisekarte findet. Denn es gibt fast kein einheimisches Lokal, dass auf Wunsch nicht dennoch ein Menu de dia herrichtet. Sollte der Hunger nicht ganz so groß sein, wären allerdings eher die Tapas zu empfehlen. Dabei handelt es sich um kleine Portionen, die kalte und warme Speisen (hauptsächlich Fisch und Salate) beinhalten. Aufgrund der Popularität dieser kleinen Gerichte wurden auch spezielle Tapas-Bars eröffnet, die sich voll und ganz auf diese Leckereien spezialisiert haben.
Die meisten Gäste gönnen sich zu dem Tapa-Gericht ein Glas Wein. Ob hierbei allerdings eine kanarische Sorte zu wählen ist, sollte jeder Tourist selber entscheiden. Die Einheimischen sind zwar sehr stolz auf ihre Weinsorten, doch der Geschmack ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Somit ist den meisten Besuchern eher der spanische Wein vom Festland ans Herz zu legen.

Bezüglich des Abendessens steht dem Urlauber dann wiederum eine maximale Angebotsvielfalt zur Verfügung. Die Liebhaber leckerer Fischgerichte begeben sich zum Beispiel gerne an den Hafen von Puerte del Carmen, wo die besten Fischrestaurants der Insel zu finden sind. Wer hingegen lieber die typischen kanarischen Speisen genießen möchte, wäre in der Hauptstadt Arrecife, in El Golfo, in Arrieta oder in Orzola bestens aufgehoben.
In den Ferienzentren Costa Tegiuse, Playa Blanca und Puerto del Carmen hat man sich wiederum voll und ganz den Wünschen der Touristen angepasst und mit einem Angebot internationaler Gastronomie reagiert. Die Auswahl reicht diesbezüglich von chinesischen- über italienischen- bis hin zu deutschen Lokalitäten.





Anzeige



















Seitenanfang