Zum Anfang springen

Santa Cruz

Das östlich liegende Santa Cruz stellt die Hauptstadt von La Palma dar. Diese Tatsache mag zunächst ein wenig überraschend erscheinen. Hinsichtlich der Bevölkerung ist die 18.000 Einwohner-Stadt dem westlich liegenden Los Llamos schließlich unterlegen. Und auch die optische Pracht ist nicht auf dem ersten Blick erkennbar. Wer den Flughafen verlässt und sich auf einen wunderschönen Gesamteindruck freut, wird sogar ein wenig enttäuscht sein. Mit den Terminals, Kränen und Containern präsentiert sich erst einmal der Anblick einer eher unattraktiv wirkenden Hafenstadt.

Keinesfalls sollte man jedoch den Fehler begehen, sich von diesem ersten Eindruck täuschen zu lassen. Denn hinter der Fassade der Hafenstadt verbirgt sich eine architektonische Pracht, die Santa Cruz völlig zurecht zu einem beliebten Reiseziel macht.

Von dieser Tatsache darf man sich gerne bei einem Rundgang durch die Altstadt überzeugen. Schon der Plaza de la Constitucion, der gewisserweise den Eingang zur kolonialen Altstadt darstellt, besticht mit dem Anblick imposanter Gebäude aus der Franco-Ära. Die Aufmerksamkeit sollte sich dennoch mehr an die Calle Real richten. Diese "königliche Straße" geht vom Plaza de la Constitucion ab und stellt die Hauptgeschäftsstraße von Santa Cruz dar. In einer wunderschönen Atmosphäre, geprägt durch die alten Herrenhäuser, präsentieren sich hier zahlreiche Modeboutiquen, Lokalitäten und klassische Geschäftshäuser. Angesichts der hierdurch entstehenden Idylle ist speziell Letzteres von größtem Interesse. Alleine schon die Apotheke wirkt wie aus einem vergangenem Jahrhundert und ist somit als ein ganz besonderes Schmuckstück zu bezeichnen.

Nachdem diese Idylle genossen wurde, begibt man sich zum vermutlich schönsten Fleck der gesamten Insel: Dem Plaza de Espana. Die hier befindlichen Palmen und der Brunnen (aus dem 16. Jahrhundert) sorgt für eine traumhafte Atmosphäre. Dazu gesellt sich auch noch die Pracht der umstehenden Gebäude. Auf der einen Seite sorgt das Rathaus für einen faszinierenden Anblick, auf der anderen Seite begeistert wiederum der optische Glanz der Iglesia de El Salvador. Von außen besticht dieses Kirchgebäude mit einem imposanten Glockenturm, von innen wiederum mit einer klassischen Ausstattung aus dem 19. Jahrhundert.

Hat man dann schließlich den Rundgang durch die Altstadt abgeschlossen, begibt man sich direkt zum Strand, um dort in der Sonne zu relaxen und sich hin und wieder ins angenehm warme Nass zu begeben. Der städtische Strand, der sich 15 Gehminuten entfernt vom Stadtzentrum befindet, mag zwar nicht unbedingt das Prunkstück des Strandlebens sein, ist für einen erholsamen Badetag aber völlig ausreichend. Sollte man sich mit dem künstlich angelegten Strand dennoch nicht zufrieden geben, kann man sich ja immer noch in das fünf Kilometer entfernte Los Cancajos begeben und dort den schönsten Strand der gesamten Insel aufsuchen.




Anzeige











Seitenanfang